Jonas Rapp nach Schrecksekunde auf Rang 9!

Jonas Rapp nach Schrecksekunde auf Rang 9!

Mit 163,9 Kilometer und 2260 Höhenmeter war die erste Etappe der 11. Int. Raiffeisen Oberösterreich-Rundfahrt (UCI 2.2) die Längste. Mit Start in der Messestadt Wels ging es nach Maria Schmolln, dem Wahlfahrtsort mit 260 Jahren Geschichte. Unzählige Pilger zieht es jährlich ins Innviertel. Der Beginn war hektisch. Viele Attacken prägten das Renngeschehen kurz nach der Neutralisation. Zahlreiche Teams haben nur wenige Plattformen wie diese, wo sie sich und ihre Sponsoren über TV Bilder präsentieren können. Stefan Kolb als auch Timon Loderer machten von Beginn an Druck und präsentierten sich in Spitzengruppen, die jedoch allesamt im Rennverlauf wieder gestellt wurden. Auf…read more >
11. Int. Raiffeisen Oberösterreich-Rundfahrt startete mit einem Prolog

11. Int. Raiffeisen Oberösterreich-Rundfahrt startete mit einem Prolog

Die Int. Oberösterreich-Rundfahrt (UCI 2.2) ist, neben der Österreich Rundfahrt, eines der wichtigsten Etappenrennen für den Straßenradsport in Österreich. Das 2001 erstmals ausgetragene Etappenrennen wurde 2009 und 2010 länderübergreifend als 3-Länder-Tour Linz-Passau-Budweis ausgetragen und zählt heute zur UCI Europe Tour. Die Rundfahrt begann mit einem spektakulären Prolog in der Landeshauptstadt Linz. Dort ging es vom Hauptplatz auf den Schlossberg. Auf dem verwinkelten Parcours mit lediglich 631 Meter mit 32 Höhenmeter war viel Schnellkraft gefragt. Der Belgier Daan Soete (De Stoempersclub Leuven) entschied das denkbar knappe Rennen für sich. Die ersten 8 Fahrer lagen innerhalb von 2 Sekunden. Stefan Kolb im…read more >
Bärenstarker Auftritt bei Königsetappe der Tour of Malopolska!

Bärenstarker Auftritt bei Königsetappe der Tour of Malopolska!

Am vierten und letzten Tag der Tour of Malopolska (UCI 2.2) stand die Königsetappe auf dem Programm. Mit Start in Jablonka waren 131 Kilometer zu bewältigen. Am Ende wartete ein 10,2 Kilometer langer Schlussanstieg mit einer durchschnittlichen Steigung von 7,4%. Gleich nach der Neutralisation gab es zahlreiche Attacken, wo sich eine 8-köpfige Spitzengruppe vom Rest des Feldes absetzen konnte. Mit dabei waren Michael Konczer und Stefan Kolb. Während Kolb für die Tempoarbeit zuständig war, hieß es für Konczer Kräfte sparen um am Ende als mögliche Relaisstation für Rapp zur Verfügung zu stehen. Die Taktik vom sportlichen Leiter Matej Mugerli ging…read more >
3x Top Ten für Hrinkow Advarics Cycleang in Gössendorf

3x Top Ten für Hrinkow Advarics Cycleang in Gössendorf

Auf dem exakt gleichen Kurs, wo gestern die österreichischen Meisterschaften im Kriterium ausgefahren wurden, stand heute ein Rundstrecken-Rennen auf dem Programm. Diesmal durften alle Mannschaftsmitglieder der Teams an den Start gehen, was ihnen gestern aufgrund der Meisterschaften untersagt wurde. Trotz Radliga Wertung, ein klarer Wettbewerbsnachteil! Valentin Götzinger (WSA KTM Graz) und Fabian Steininger (UNION Raiffeisen Radteam Tirol) gewannen ex aequo. Dritter wurde Andi Bajc vom Team Felbermayr Simplon Wels. Mannschaftlich am kompaktesten ist das Team Hrinkow Advarics Cycleang in den Top Ten vertreten. Mit lediglich 4 Mann am Start, fuhren Jonas Sonnleitner, Marvin Hammerschmid und Raphael Hammerschmid auf die Plätze…read more >
Hrinkow Advarics Cycleang im Doppeleinsatz. Top besetzte Tour of Malopolska (UCI 2.2), Kriteriumsmeisterschaften und Neuverpflichtung von Rainer Kepplinger.

Hrinkow Advarics Cycleang im Doppeleinsatz. Top besetzte Tour of Malopolska (UCI 2.2), Kriteriumsmeisterschaften und Neuverpflichtung von Rainer Kepplinger.

Kurz vorm Heimrennen, der 11. Internationalen Oberösterreich-Rundfahrt, ist das Team Hrinkow Advarics Cycleang in Polen im Einsatz. Dort soll sich die Mannschaft den letzten Feinschliff für das anstehende Highlight holen. Dem Team steht eine harte Rundfahrt bevor. Nicht nur auf dem Papier finden sich international bekannte Mannschaften wie Jumbo Visma, Uno-X Pro Cycling oder Elkov wieder, auch das Terrain gilt als unglaublich schwer. Gestartet wurde die viertägige Rundfahrt gestern mit einem 1500m langen Prolog indem knapp über 100 Höhenmeter bewältigt werden mussten. Die schnellsten Beine bewies der Ukrainer Anatoliy Budjak (Team Ukraine) vor dem Polen Adam Stachowiak (HRE Mazowsze Serce…read more >
Hrinkow Advarics Cycleang blickt zuversichtlich auf die Oberösterreich-Rundfahrt (UCI 2.2)!

Hrinkow Advarics Cycleang blickt zuversichtlich auf die Oberösterreich-Rundfahrt (UCI 2.2)!

Nach einem ersten intensiven Rennblock im Frühjahr 2021, welchen das Team Hrinkow Advarics Cycleang nahtlos an die eCycling League Austria angeschlossen hatte, gönnte sich das Continental Team aus Steyr eine kurze Rennpause um sich optimal auf die bevorstehenden Rundfahrten vorzubereiten. Die Fahrer absolvierten in den letzten Tagen individuelle Trainingslager im Süden und kehren nun mit dem GP Slovenia und der Tour of Malopolska in den Rennsport zurück. Parallel wird in Graz um weitere Punkte in der heimischen Bundesliga gekämpft. Die 11. Austragung der Internationalen Oberösterreich-Rundfahrt (UCI 2.2) bildet das erste große Highlight in der Saison 2021. Mehr als 140 Profi-Rennfahrer…read more >
Radbundesliga Nenzing mit Topbesetzung und Rekordschnitt – Jumbo Visma siegt, Hrinkow mit starker Vorstellung!

Radbundesliga Nenzing mit Topbesetzung und Rekordschnitt – Jumbo Visma siegt, Hrinkow mit starker Vorstellung!

Sprichwörtlich ein „harter Arbeitstag“ war der Tag der Arbeit am 1. Mai für die internationale Radsportelite. Gleich 29 Mannschaften aus 14 Nationen, darunter 16 internationale UCI Profi-Teams, kämpften um den Tagessieg. Die österreichischen Mannschaften zugleich um die Punkte des 2. Bundesliga Rennen. Stark dezimiert musste das Team Hrinkow Advarics Cycleang die 10. Auflage des GP Vorarlberg angehen. Der Großteil der Mannschaft, darunter auch Jonas Rapp welcher im Gesamtklassement der Bundesliga auf Rang 2 lag, musste aufgrund Krankheit pausieren. Denkbar schwer die Aufgabe, Rang 2 in der Teamwertung zu verteidigen. Die 9 Runden zu je 17,8 Kilometer mit 220 Höhenmeter waren…read more >
Krimi auf Schlussetappe von Belgrade-Banjaluka (UCI 2.1)

Krimi auf Schlussetappe von Belgrade-Banjaluka (UCI 2.1)

Es kam alles anders als erhofft. Auf der 163,5 Kilometer langen Schlussetappe bei Belgrade-Banjaluka (UCI 2.1), wurden alle Trikots neu vergeben. Von Kilometer 0 an suchten zahlreiche Teams die enge Entscheidung um das begehrte Bergtrikot, welches bereits nach 7,5 Kilometer vergeben wurde. Luka Pajek musste sich dabei knapp geschlagen geben und beendete die Sonderwertung auf Rang 2. Für die Bilder des Tages sorgte jedoch Jonas Rapp. Der Hrinkow Profi begab sich auf eine 110 Kilometer lange Solo-Flucht. Nachdem Rapp mit seiner Solo-Flucht auch die Punkte der Sprintwertung mitnahm, beendet er die Rundfahrt auf Rang 2 in der Punktewertung. Erst durch…read more >
Königsetappe bringt Vorentscheidung bei Belgrade-Banjaluka (UCI 2.1)

Königsetappe bringt Vorentscheidung bei Belgrade-Banjaluka (UCI 2.1)

Enge Entscheidung um Königsetappe. Daniel Auer siegt, Jonas Rapp fährt auf Rang 8. Luka Pajek weiterhin im Bergtrikot. Vor der heutigen Königsetappe bei Belgrade-Banjaluka (UCI 2.1) lag das Team Hrinkow Advarics Cycleang in hervorragender Ausgangsposition. Nach der 122 Kilometer langen zweiten Etappe, die der Pole Patryk Stosz (Voster ATS Team) im Massensprint für sich entschied, war Luka Pajek erneut im Bergtrikot und Timon Loderer als auch Jonas Rapp gut platziert im Gesamtklassement. Aufgrund zwei anspruchsvoller Anstiege inkl. Bergankunft wollte das Peloton lange keine Spitzengruppe zulassen. Extrem hart wurden dadurch die ersten Kilometer der dritten Etappe ausgefahren. Erst bei Halbzeit konnten…read more >
Luka Pajek im Bergtrikot bei Belgrade Banjaluka (UCI 2.1)

Luka Pajek im Bergtrikot bei Belgrade Banjaluka (UCI 2.1)

Die 96 Kilometer lange Eröffnungsetappe der diesjährigen Auflage von Belgrade Banjaluka (UCI 2.1) war eine Angelegenheit für schnelle Beine. Mit einem Schnitt von über 51 km/h rollte das Feld in Richtung Sabac, wo sich letztendlich ein Solofahrer durchsetzen konnte. Luka Pajek war dabei der bestimmende Mann in einer von zahlreichen Fluchtgruppen, die sich durch ständige Attacken immer wieder lösen konnten. Er gewann zudem die einzige Bergwertung des Tages und wird damit morgen im blauen Trikot des bergbesten Fahrers zu sehen sein werden. Mit einem 10 Kilometer langen Solo fuhr der Deutsche Justin Wolf (Bike Aid) zum Sieg. Im Sprint des…read more >