Raiffeisen fördert die Hrinkow Bike Akademie in Steyr!

Raiffeisen fördert die Hrinkow Bike Akademie in Steyr!

Seit Jahren begeistert der Radsport eine Vielzahl von Menschen. Das Rad ist wohl eines der ältesten und meistgenützten Sportgeräte und macht dies zum Breitensport Nr. 1. Zudem ist allgemein bekannt, dass sich Breiten- und Spitzensport gegenseitig bedingen. Dies sieht auch Geschäftsführer Alexander Hrinkow, von Hrinkow Bikes in Steyr, so und stellt mit der Hrinkow Bike Akademie ein neuartiges Konzept vor. Unterstützung erhält dieser unter anderem von Dir. Dr. Andreas Schmidbauer (Raiffeisenbank Steyr), Josef Neuhauser B.Sc. (Raiffeisenbank Ennstal) und Dir. Mag. Martina Schober (Raiffeisenkasse Haidershofen). Mit dieser Kooperation wollen sie gezielt den Nachwuchs- und Breitensport fördern. Denn mit Raiffeisen als starkem…read more >
Timon Loderer holt sich die Gesamtwertung in Lidice!

Timon Loderer holt sich die Gesamtwertung in Lidice!

Es ist vollbracht. Timon Loderer bringt das gelbe Trikot des Gesamtführenden sicher nach Hause. Nachdem der Hrinkow Advarics Cycleang Profi mit seinem Sieg auf der gestrigen ersten Etappe des Skoda Cup den Grundstein für seinen Erfolg legte, war ihm die Führung im Gesamtklassement fast nicht mehr zu nehmen. Mit Teamwork wurde so der erste Gesamtsieg seit der Corona Pause geholt. „Die Jungs hatten heute alles klar unter Kontrolle. Von Kilometer 0 an wurden alle Attacken pariert und souverän gemeistert. Der Sieg gehört dem ganzen Team“, so Timon Loderer. Wie schon am ersten Tag war von Beginn an hektischer Rennbetrieb. Zahlreiche…read more >
SIEG für Timon Loderer in Tschechien!

SIEG für Timon Loderer in Tschechien!

Nach der mehrwöchigen Zwangspause, bedingt durch das Corona Virus, bestritt das Team Hrinkow Advarics Cycleang das erste Skoda Cup Rennen in Tschechien. Neben dem 72. Int. Sachsenringradrennen der zweite Massenstart und neben dem Cup auch Teil der zweitägigen Lidice Rundfahrt. Das gut besetzte Fahrerfeld wies Starter aus Tschechien, Österreich, Deutschland, Polen, der Slowakei und Ungarn auf. Diese 136 Fahrer sorgten von Beginn an für intensiven Rennbetrieb. Der selektive Rundkurs von 12 km Länge, welcher 13 mal zu bewältigen war, verlangte vor allem technisches Können. Schmale Straßen und viele Kehren zeichneten die 156 Kilometer aus. In der vierten von 13 Runden…read more >
Tag 3 der „Hart & Härter Challenge“ – Rapp überzeugt auch am Rettenbachferner

Tag 3 der „Hart & Härter Challenge“ – Rapp überzeugt auch am Rettenbachferner

Im Zuge von Österreich dreht am Rad war das Profifeld heute am Rettenbachferner im Ötztal unterwegs. Nicht weniger als 10,9 Km mit 1200 Hm mussten im Einzelzeitfahrmodus bewältigt werden. Die höchste Alpenstraße Europas verlangte den TeilnehmernInnen alles ab. Einen Schlagabtausch lieferten sich Riccardo Zoidl und Jonas Rapp. Der Routinier im Dress von Felbermayr Simplon Wels setzte sich am Ende durch und gewann mit einer Zeit von 43:37,6 Minuten. Platz 2 ging an Roland Thalmann vom Team Vorarlberg Santic. Hrinkow Advarics Cycleang Profi Jonas Rapp belegte, wie schon die Tage zuvor, den starken 3. Rang. Damit sichert er sich in der…read more >
„Hart & Härter Challenge“ im Mekka des Skisports. Rapp mit Platz 3 erneut am Podest!

„Hart & Härter Challenge“ im Mekka des Skisports. Rapp mit Platz 3 erneut am Podest!

„Österreich dreht am Rad“ übersiedelte in die Sportstadt Kitzbühel. Das legendäre Kitzbüheler Horn wartete auf die Teilnehmer der „Hart & Härter Challenge“. Von der Mautstation Kitzbüheler Horn bis zum Alpenhaus waren fünf harte Kilometer, 750 Höhenmeter mit einer maximalen Steigung von 22,3%  und einer durchschnittlichen Steigung von 12,5% zu bewältigen. Trotz der späten Startzeit von 17.30 Uhr brannte die Sonne gnadenlos auf die Teilnehmer herab. Schweißtreibend quälten sich 41 Spitzensportler einen der steilsten Anstiege Europas hoch. Die besten Beine hatte erneut der World Tour Profi Hermann Pernsteiner (Bahrain-McLaren) mit einer Zeit von 20:40,1 Minuten und holte sich den Sieg. Spitzenleistung…read more >
„Hart & Härter Challenges“ – Österreich dreht am Rad macht halt am Glockner. Jonas Rapp fährt auf Rang 3!

„Hart & Härter Challenges“ – Österreich dreht am Rad macht halt am Glockner. Jonas Rapp fährt auf Rang 3!

Am Tag 6 der TV-Show „Österreich dreht am Rad“ stand die erste von drei „Hart und Härter Challenges“ auf dem Programm. Von Heiligenblut auf den Großglockner zum Hochtor im Einzelzeitfahrmodus bei Startintervallen von je einer Minute kämpften rund 32 Athletinnen und Athleten um den Sieg. Topfavorit und World Tour Profi Hermann Pernsteiner vom Team Bahrain-McLaren kam dabei am stärksten aus dem Lockdown der Corona Krise und sicherte sich Platz 1. Der 11 Kilometer lange Anstieg mit 900 Höhenmetern und einer max. Steigung von 12 Prozent verlangte den Teilnehmern alles ab. So wurde bei Gegenwind, aber strahlendem Sonnenschein, eine Siegerzeit von…read more >
Mörbisch als Auftakt von „Österreich dreht am Rad“ – Platz 7 für Michael Konczer

Mörbisch als Auftakt von „Österreich dreht am Rad“ – Platz 7 für Michael Konczer

Auf der mörbischer Festspielbühne erfolgte heute der Auftakt von „Österreich dreht am Rad“, welcher LIVE online auf A1now.tv, K19, Eurosport und Kronen Zeitung übertragen wurde. Bis 10. Juli geht es dabei quer durch Österreich, wo unter anderem auch Elite Athleten um Tagessiege kämpfen. Dabei steht täglich ein anderer Ort in Österreich im Mittelpunkt. „Österreich dreht am Rad“ bildet somit den offiziellen Rennauftakt nach Corona in Österreich. Für die lizenzierten Rad-Athleten stand ein 3,9km langer Prolog im burgenländischen Flachland an, diese hatten es allerdings in sich. Bei 100 Höhenmeter aufs Weinkreuz lies das Flachland auf sich warten. Den Sieg holte sich…read more >
„Short Talk“ mit Radprofi Andreas Hofer zum Neustart nach der Corona Krise!

„Short Talk“ mit Radprofi Andreas Hofer zum Neustart nach der Corona Krise!

Wie hast du die Covid-19 Krise erlebt und wie hast du dich ohne Rennen fit gehalten? Die Krise habe ich gut überstanden, kam mir im Alltag sogar entgegen, da es als Radprofi doch oft sehr stressig ist. Mental war die Ungewissheit schwer wegzustecken, vor allem was das Training betrifft. Meine Form war bereits sehr gut, ausgelegt auf das anstehenden Kirschblütenrennen in Wels. Wie hat sich dein Training während der Krise geändert, so ganz ohne Renneinsätze? Als sich rausstellte, dass längere Zeit keine Renneinsätze auf mich zukommen, habe ich erst mal eine wöchentliche Trainingspause eingelegt. Quasi wie eine Saisonpause, um meinen…read more >
„Short Talk“ mit Dominik Hrinkow zum Neustart nach der Corona Krise!

„Short Talk“ mit Dominik Hrinkow zum Neustart nach der Corona Krise!

Als Teammanager trägt man in Krisen besonders viel Verantwortung. Wie hast du die Covid-19 Krise erlebt und welche Maßnahmen habt ihr gesetzt, damit Hrinkow Advarics Cycleang auch in Zukunft bestehen bleibt? Das war schon ein Schock wir haben unser Bestes gegeben, einiges verbessert und waren, denke ich, noch nie so gut aufgestellt wie heuer. Aber wir haben den Kopf nicht in den Sand gesteckt und uns Möglichkeiten gesucht weiter zu machen z.B. mit Online Radrennen. Zum Glück haben wir tolle Sponsoren, die hinter unserem Team stehen. Da sind wir wirklich stolz darauf, denn sie sehen unsere Bemühungen, auch in dieser…read more >
Hrinkow Advarics Cycleang geht auf Trainingslager in der Heimat!

Hrinkow Advarics Cycleang geht auf Trainingslager in der Heimat!

Steyr wird, von 27.Juni bis 02.Juli 2020, der Hotspot der Radprofis vom Team Hrinkow Advarics Cycleang. Erstmalig seit der Corona Krise treffen alle Fahrer und Betreuer aufeinander, um sich auf die anstehenden Rennen im Juli vorzubereiten. Die sportliche Leitung arbeitet akribisch an einem neuen Rennplan, wo an die großen Erfolge in der digitalen Welt nahtlos Anschluss gefunden werden soll. Während man sich rund um den Globus einen großen Namen in der virtuellen Welt schaffte, liegt nun der Fokus ganz in der Heimat. „Gezielt wollten wir ein Trainingslager in Steyr absolvieren, um einen Beitrag zu leisten und die heimische Wirtschaft zu…read more >