Graf und Hofer zurück im Renngeschehen

Graf und Hofer zurück im Renngeschehen

Bahn-Crack Andreas Graf ist, nach seinem Aufenthalt auf Mallorca, in den Niederlanden bei den Six Days in Rotterdam im Einsatz, welche gestern zu Ende gingen. Graf belegte mit seinem Partner Andreas Müller den 7. Gesamtrang. Generell hat sich der Mann aus Wiener Neustadt für diese Saison viel vorgenommen. Mit Rotterdam, Bremen, Berlin und Kopenhagen folgen 4 Sechstagerennen am Stück. Die harte Arbeit dient als Aufbau für Hong Kong, wo Graf Mitte April Weltmeister in dieser Sportart werden möchte. Seine Highlights auf der Straße sind die Tour de Taiwan und die Österreich Radrundfahrt.

Sein Teamkollege Andi Hofer war vergangenes Wochenende im Querfeldein Sport unterwegs – mit gemischten Gefühlen. Am Freitag in St. Pölten riss dem Kraftpaket in der ersten Runde die Kette. Hofer wechselte das Rad und beendete das Rennen nach einem erneuten Hinterraddefekt auf Platz 18. Neben einem 6. Platz am Samstag konnte Hofer bei den Staatsmeisterschaften am Sonntag mit Platz 8 erneut eine Top Ten Platzierung einfahren. „Bei so viel Neuschnee habe ich technisch gegen die Mountainbiker einen großen Nachteil, weshalb ich mit dem 8.Platz sehr zufrieden sein kann“, so Hofer. Anfang Februar steht nun in Gran Canaria ein Trainingslager mit seinen Teamkollegen an. Hofer, welchem nun auch die Platte im Schlüsselbein entfernt wird, möchte sich kommende Saison vor allem seinen jungen Kollegen annehmen und diesen möglichst viel beibringen.

Hrinkow übernimmt Kapitänsrolle

Die Rolle des Road Captain obliegt dem Jungmanager Dominik Hrinkow. Die neue sportliche Leitung des Teams baut auf dessen Entscheidungskraft im Renngeschehen. Durch die Umstrukturierung konnte Hrinkow einen Großteil seiner Managementtätigkeiten abgeben, was sich positiv auf sein Leistungslevel auswirkt. „Ich will 2017 zurück zu meinem attraktiven Fahrstil und meine Chancen aus Spitzengruppen heraus suchen“, so der Steyrer. Dementsprechend groß sind seine Ziele. Bei der Tour de Taiwan und der Österreich Radrundfahrt will Hrinkow jagt auf das Podest machen und zudem einen UCI Sieg einfahren.

Gaugl und McLaughlin für Gesamtwertung

Für Topergebnisse in der Gesamtwertung sollen künftig Florian Gaugl und James McLaughlin sorgen. Neben einem Sieg bei der österreichischen Bundesliga steht die Österreich Radrundfahrt und der Giro del Trentino hoch im Kurs. Gaugl will auch seine Helferqualitäten nicht in den Hintergrund rücken. „Wir haben ein enorm attraktives Rennprogramm, wo jedes Teammitglied Topplatzierungen einfahren kann. Ich werde mein Bestes geben, jeden dabei zu unterstützen“, so das Geburtstagskind vergangener Woche.