Heiße Stimmung in Grieskirchen!

Heiße Stimmung in Grieskirchen!

Die heutige zweite Etappe führte die Fahrer der Österreich-Rundfahrt über 196,1 km von Litschau nach Grieskirchen in Oberösterreich. Für Team Hrinkow Advarics Cycleang begann der Tag allerdings mit einem negativen Paukenschlag. Andreas Hofer, der die Saison sehr vielversprechend begann und bei „Belgrad Banjaluka“ im April für die ersten UCI-Punkte in der Geschichte des neuen Continental Teams sorgte, musste die 67. Österreich-Rundfahrt leider frühzeitig beenden. Er erkrankte nach seinem Einsatz bei den Europa-Spielen in Aserbaidschan, trotz wiedererlangter Gesundheit kam durch die Strapazen und Hitze die Krankheit wieder zum Vorschein.

Andreas Hofer

„Vor der Rundfahrt war ich echt guter Dinge, ich fühlte mich wieder topfit, gestern jedoch bekam ich plötzlich wieder Probleme und konnte während des gesamten Tages fast nichts essen. Heute kam dann der Mann mit dem Hammer, jeder noch so kleine Anstieg war eine Qual und ich fuhr wie am Anschlag. Um die Gesundheit nicht zu gefährden entschied ich in Abstimmung mit dem sportlichen Leiter Stefan Rucker den heutigen Tag und damit auch die Rundfahrt zu beenden. Bin natürlich mega enttäuscht aber die Gesundheit geht vor. Morgen geht´s gleich zum Arzt um mich durchchecken zu lassen“, so Andreas Hofer.

Das Renngeschehen bestimmte heute ein österreichische Duo, die beiden Ausreisser Michael Taferner (WSA-Greenlife) und Matthias Krizek (Felbermayr Wels) als der Mann des besten Österreichers führten über Weite Teile der Etappe das Rennen an. Das Hauptfeld mit Hrinkow Advarics Cycleang hatte einen Maximalrückstand von sieben Minuten. Aufgrund des anspruchsvollen Streckenprofils hatte die Flucht für die beiden nach 120 Kilometer ein Ende, wobei Krizek am Ende sogar nur mehr auf sich alleine gestellt war und durch die eroberten Punkte ab morgen das Bergtrikot tragen wird.

Heiße Stimmung bei über 30 Grad

Nicht nur die Temperaturen sorgten für eine heiße Stimmung in Grieskirchen, viele tausend Zuschauer waren gekommen um die Tour-Helden live zu sehen. Für Grieskirchen war es praktisch der „Kick-Off“ zu einer Radsportwoche, denn am 11. und 12. Juli findet mit dem Radmarathon die nächste große Veranstaltung statt. Für Amateure und Hobbyfahrer ist diese Veranstaltung seit Jahren schon ein Fixtermin und wurde in den letzten Jahren sogar als beliebtester Radmarathon Österreich gewählt.

Bei der ersten Zieldurchfahrt waren die Hrinkow-Advarics Fahrer noch im Hauptfeld, knapp davor zwei internationale Fahrer die jedoch bald wieder eingeholt wurden. „Die letzte Runde war mit den vielen Kurven extrem schwierig, teilweise sogar gefährlich. Bei Kriterium ähnliche Zustände gab es eine Attacke nach der anderen und es war schwierig meine gute Position im vordern Teil des Feldes zu halten. Mit einer Platzierung um Platz 35 ist es natürlich jetzt nicht das optimale Ergebnis, aber geht dennoch für mich vollkommen in Ordnung!“, so Benetseder – der im Finish auf die Unterstützung seines Teamkollegen Clemens Fankhauser verzichten musste.

Fankhauser mit Pech im Finale

Der Tiroler hatte ausgerechnet in der heikelsten Phase Pech mit seinem Laufrad und einige Speichen waren gerissen, somit verlor er etwas Zeit und konnte seinen Teamkollegen und Lokalmatador nicht mehr aktiv zur Seite stehen.

Morgen steht die nächste Etappe von Windischgarsten nach Gratwein/Straßengel (181,1 km) mit Gluthitze auf dem Programm, bevor der Wetterbericht am Mittwoch einen Temperatursturz vorhersagt. Es bleibt also spannend….