Hrinkow Advarics beim Kirschblütenrennen am Podest!

Hrinkow Advarics beim Kirschblütenrennen am Podest!

Mit dem Internationalen Kirschblütenrennen ging ein erneuter Frühjahrsklassiker im österreichischen Radsportkalender über die Bühne. Bereits zum 57. Mal schnappte die Radsport Elite Klassikerluft in Wels. Das perfekte Wetter sorgte für herrliche Aussichtspunkte übers Donautal bis ins Mühlviertel und auf das Alpenvorland. Zeit zum Genießen hatten die Profis allerdings nicht.

Über 4 große Runden sowie 2 kleinen Runden, mit einer Gesamtdistanz von 171,6km, wurde von Beginn an ordentlich auf das Tempo gedrückt. Schon früh löste sich eine 3 Mann starke Spitzengruppe, in welcher das Team aus Steyr nicht vertreten war. Die Profis rund um Road Kapitän Dominik Hrinkow reagierten schnell und übernahmen die Kontrolle im Rennen. Der Vorsprung der Spitze betrug maximal 3 Minuten. In der letzten großen Runde konnte die Lücke geschlossen werden, was ein Feuerwerk an Attacken mit sich brachte. Hrinkow und Schönberger machten sich mit 3 weiteren Kontrahenten auf und davon. Im dahinter liegenden Feld waren lediglich 20 Mann übrig, in der sich die weiteren Fahrer der Steyr Equipe befanden. Dennoch konnte die Spitze erneut gestellt werden und das Rennen lief auf einen Massensprint hinaus.

„Zu diesem Zeitpunkt dachten wir kurz, dass all die Arbeit nicht aufgehen würde. Doch Timon Loderer fuhr ein brilliantes Finale und sprintete auf den 3. Rang. Besonders erfreulich stimmt mich auch die stake Leistung von Dominik, welcher im Sprint Platz 4 belegte, obwohl er in der Spitze bereits Kräfte lassen musste“, so der sportliche Leiter Josef Benetseder.

Der Deutsche Jannik Steimle (Team Vorarlberg) drückte dem ältestes Radrennen Österreichs seinen Stempel auf und holte sich den Sieg vor Rok Korosec (My Bike Stevens) und Loderer. Sebastian Schönberger belegte Platz 7 und Freiberger Platz 14.

Hrinkow sichert sich Landesmeistertitel

Mit dem 4. Rang von Dominik Hrinkow geht auch der oberöstereichische Landesmeistertitel nach Steyr. Mit Sebastian Schönberger auf Platz 3 strahlt ein weiterer Hrinkow Profi vom Podest. Florian Kierner (Team Felbermayr) belegte Platz 2.