Hrinkow Advarics mit Sturzpech im Finale des GP Kranj (UCI 1.2)!

Hrinkow Advarics mit Sturzpech im Finale des GP Kranj (UCI 1.2)!

Mit dem Kriterium in Kranj am Samstag sowie dem GP Kranj (UCI 1.2) am Sonntag standen die nächsten hochkarätigen Einsätze des Team Hrinkow Advarics Cycleang am Rennkalender. Die Mannschaft aus Steyr, welche zuletzt sehr gute Erfolge feierte, hatte auch diesmal große Ziele.

Schon am Papier zeichnete sich ein harter Kampf um die beiden Tagessiege ab. Nicht weniger als 30 Mannschaften standen am Start. Entsprechend groß waren die unterschiedlichen Interessen der Teams. Das Nachtkriterium durch die Altstadt von Kranj wurde mit 47 km/h Schnitt bewältigt. Neben der Dunkelheit mussten, auf den 50 Runden, auch Kopfsteinpflasterpassagen bewältigt werden. Timon Loderer erkämpfte zwei Wertungspunkte, beendete das Rennen auf dem 8. Platz und war damit auch stärkster Fahrer der österreichischen Teams sowie bester deutschsprachiger Athlet. Den Sieg holte sich der Slowene Gasper Katrasnik (Adria Mobil) vor Vicenzo Albanese (Bardiani CSF Faizane) und Ziga Jerman (Equipe Continentale Groupama FDJ).

Schrecksekunde um Loderer

Stefan Brandlmeier, Jonas Rapp, Andreas Hofer, Timon Loderer und Christopher Hatz standen tags darauf auch an der Startlinie des GP Kranj (UCI 1.2). Frühzeitig konnte sich eine 5 Mann Spitze absetzen, die 2 Runden vor Schluss wieder gestellt wurde. Die Strategie war auf den in Topform befindlichen Timon Loderer ausgerichtet. Lang sah alles positiv aus, bis Loderer beim Positionskampf 5 km vor dem Ziel zu Sturz kam. Damit waren alle Chancen auf eine Topplatzierung zunichte. Der Hrinkow Advarics Cycleang Profi kam mit starken Abschürfungen davon.

Den Sieg im Massensprint holte sich der erst 18 jährige Jumbo Visma Profi Olav Kooij aus den Niederlanden.

Bundesliga Auftakt auf der Postalm

Leider wurde die Vysočina Tour in Tschechien, wo Hrinkow Advarics bereits eine fixe Einladung hatte, aufgrund behördlicher Auflagen abgesagt. Eine großartige Rundfahrt mit 23-jähriger Geschichte findet somit 2020 nicht statt. Kommenden Dienstag ist das Team beim Postalmsprint zu sehen, am Sonntag den 2. August am Salzburg Ring und ab 4. August geht die Mannschaft als Titelverteidiger bei der Tour of Szeklerland (UCI 2.2) an den Start.