Österreichische Meisterschaften!

Österreichische Meisterschaften!

Nach der Oberösterreich-Rundfahrt mit der spektakulären Schlussetappe in Steyr gibt es für Team Hrinkow Advarics Cycleang bereits den nächsten Saisonhöhepunkt. Wie in den meisten Ländern, mit Ausnahme von Australien und Neuseeland im Jänner bzw. USA im Mai, werden auch in Österreich am kommenden Wochenende die Staatsmeisterschaften ausgetragen. Am Freitag findet das 25 Kilometer lange Einzelzeitfahren in Sulz/Burgenland statt, bereits im letzten Jahr wurde hier der österreichische Meister im Einzelzeitfahren auf gleicher Strecke ermittelt. Bekanntlich konnte sich Matthias Brändle vor Gregor Mühlberger und Team Hrinkow Advarics Cycleang Fahrer Andreas Hofer durchsetzen. Für Hofer wird es sicherlich auch kein Nachteil sein, dass er in der letzten Woche bereits einen Wettkampf auf seiner Hrinkow-Zeitfahrmaschine bestritt. Der Niederösterreicher bestritt im Zuge der Europa-Spiele in Baku das Zeitfahren für Österreich und belegte im Kampf gegen die Uhr den 23. Platz.

image

Zwei Tage später folgt dann in Güssing, nur unweit von Sulz entfernt, das 192 Kilometer lange Straßenrennen. Der österreichische Straßenmeister wird heuer auf einer neuen und 192 Kilometer langen Strecke ermittelt. Ein Rundkurs mit knapp 50 Kilometer in Achterform, nicht ganz so selektiv wie der Staatsmeisterkurs des letzten Jahres in Tirol, aber die Runde hat dennoch um die 500 Höhenmeter. Das ergibt in Summe etwas mehr als 2000 Höhenmeter. Somit kommt als Sieger jeder Fahrertyp in Frage, ob also ein Bergspezialist oder doch ein endschneller Fahrer im Sprint gewinnt bleibt abzuwarten.

Alexander Meier und Sebastian Baldauf bei den Deutschen Straßenmeisterschaften

27.02.2015 Hrinkow Adverics Cycleang Portraits

Auch in Deutschland ist Team Hrinkow Advarics am Wochenende vertreten, zeitgleich zu unseren Meisterschaften wird im hessischen Bensheim in der Nähe von Frankfurt auf einem 26 Kilometer langen Rundkurs bei einer Gesamtdistanz von 205,6 Kilometer bzw. 2800 Höhenmeter der deutsche Meister ermittelt. „Gegen Fahrer wie Andre Greipel und Co. werden wir es natürlich schwer haben. Noch dazu wo einige deutsche Teams wie Bora-Argon18 natürlich numerisch überlegen sind, aber wir werden unser Bestes geben die Hrinkow-Fahnen schon hochhalten!“, so Meier.

Bild Hofer
(c) ÖOC/GEPA