Platz 6 für Müller/Graf im Madison

Platz 6 für Müller/Graf im Madison

Die Bahn EM im schweizerischen Grenchen erreicht ihren Höhepunkt. Mit dem heutigen Finale über den 50km Madison Bewerb greiften auch die Österreicher nochmal ins Renngeschehen ein. „Das Ziel ist klar, wir wollen die Titelverteidigung“, so Andreas Graf. Müller und Graf von Hrinkow Advarics Cycleang holten 2014 im karibischen Guadeloupe ihre erste EM Gold Medaille. Der Madison Bewerb ist nach dem Madison Square Garden in New York, dem Geburtsort dieser Disziplin, benannt. Zwei Athleten eines Teams lösen sich hierbei über 200 Runden lang ab. Während ein Athlet im Rennen mitfährt, verlangsamt sein Partner seine Geschwindigkeit und erholt sich am oberen Ende der Bahn. Die Klassierung entspricht der zurückgelegten Strecke (Rundengewinn) und der in den Wertungssprints gewonnen Punkte.

Die Bahn Cracks lieferten ein Rennen, welches an Spannung kaum zu überbieten war. Bereits nach 12 Minuten krachten einige Teams auf die Holzlatten, darunter weitere Favoriten wie Deutschland und Belgien, Vize-Europameister aus 2014. „Der Bahn Sport ist knallhart. Sobald jemand einen Fahrfehler macht wird es schwierig mit den ungebremsten Rädern“, so Müller. Die beiden Österreicher blieben davon glücklicherweise verschont und versuchten ihre Konzentration aufrecht zu halten. Nach 45 Minuten setzte Graf dann zur ersten Attacke, worauf in Minute 50 eine Zweite folgte. „Wir hatten gute Beine und eine hervorragende Taktik. Leider ging nicht alles so auf wie wir uns das vorgestellt hätten“, so Andreas Graf. „Am Ende wurde es ein sechster Platz mit dem man allerdings nicht unzufrieden sein kann. Wir haben gekämpft und ein gutes Rennen geliefert. Manchmal fehlt eben etwas das nötige Glück“, resümiert Müller.

Europameister wurde Spanien vor Russland und Frankreich.

(c) Wim Hoste