Starker Auftritt von Hrinkow Advarics auf der 1.Etappe der Tour of Rhodos

Starker Auftritt von Hrinkow Advarics auf der 1.Etappe der Tour of Rhodos

Bei lediglich 13 Grad, starken Windböen und Regengüssen, die einem Monsun glichen, ging die erste Etappe der Int. Tour of Rhodos (UCI 2.2) über die Bühne. Durch die Witterungsbedingungen musste sogar der Start, der 156km langen Etappe, auf 13 Uhr Ortszeit verlegt werden, um die Sicherheit der Fahrer gewährleisten zu können. Dementsprechend schnell wurden daraufhin die ersten 35 Kilometer abgespult, ehe es in die 15 Kilometer lange Steigung zur ersten Bergwertung ging. Eine 40 köpfige Gruppe trotzte den Temperaturen von 8 Grad und den, mittlerweile eingezogenen, Gewitterwolken und setzte sich vom Rest des Feldes ab. Dominik Hrinkow, James McLaughlin und Andreas Graf präsentierten sich dabei stets an der Spitze und konnten so den zahlreichen Stürzen in der darauffolgenden Abfahrt entgehen. „Spiegelglatte Straßen, die zum Teil schwer beschädigt waren, sorgten für eine sehr gefährliche Abfahrt. Zahlreiche Stürze und Defekte waren die Folge“, so der sportliche Leiter Valentin Zeller. Bei Kilometer 95 erreichte man die Küste, wo ständige Attacken das Renngeschehen prägten. Die schnellsten Beine im Zielsprint hatte der Schweizer Colin Stüssi vom Team Roth-Akros vor dem Norweger Romstad Asmund Lovik (Team FixIT.no) und Cyrille Thiery, ebenso aus der Schweiz.

Dominik Hrinkow belegt einen hervorragenden 10. Rang, zeitgleich Andreas Graf mit Platz 38 und der vom Defektteufel verfolgte James McLaughlin wurde 41. Damit ist man im Team, für den Auftakt der ersten Rundfahrt im Jahr 2017, sehr zufrieden. „Leider hatte McLaughlin noch einen Defekt kurz vor dem Ziel und konnte in die Entscheidung nicht mehr eingreifen. Aber wir haben uns toll präsentiert und sind auf Schlagdistanz. In den kommenden 2 Tagen ist noch vieles möglich“, Valentin Zeller im Ziel.