Trotz Schrecksekunden ein erfreuliches Ergebnis!

Trotz Schrecksekunden ein erfreuliches Ergebnis!

Die Tour de Azerbaidjan 2015 ist Geschichte jedoch eine sehr erfolgreiche aus Sicht des österreichischen Continental-Teams Hrinkow Advarics Cycleang. Ein Podestplatz, zwei Fahrer unter den Top 12 im Gesamtklassement und 6 Top 20 Platzierungen konnten in den vergangenen 5 Tagen eingefahren werden.

Dominik Hrinkow erreicht als bester Österreicher am „Baku Circuit“ einen 16.Platz über die 143,8km. Dabei ging es vorher nochmal richtig zur Sache. Über den Rennverlauf hinweg konnte eine Spitzengruppe einen Maximalvorsprung von 6 Minuten auf das Hauptfeld heraus fahren. Das Tempo im Feld wurde von der Mannschaft Adria Mobil kontrolliert, welche mit Roglic das Führungstrikot zu verteidigen hatten. Ein Sturz im Hauptfeld führte dazu, dass auch Clemens Fankhauser zu Boden musste. Dank der schnellen Reaktion der Betreuer konnte dieser aber das Rennen sofort wieder aufnehmen. Am Ende konnte nicht mal ein Reifenschaden am Betreuerauto die Freude trüben. „Das gesamte Team ist in den letzten Tagen über sich hinausgewachsen. Man spürt, wie die Jungs von Tag zu Tag an Stärke zulegen. Das bestätigt auch den 5. Platz in der Teamwertung“, so der sportliche Leiter Stefan Rucker.

Die Steyrer Mannschaft tritt nun ihre Heimreise an. Fix allerdings ist die Rückkehr von Andreas Hofer nach Baku. Das ÖOC gab gestern in einer Pressemitteilung bekannt, dass Hofer und sein Kollege Jan Sokol die österreichische Abordnung im Straßenrennen bei den 1.Europa Spielen von 12.-28. Juni 2015 stellen. Sie sind 2 von insgesamt 145 Athleten (72 Damen, 73 Herren).