Yesss – Andreas Müller siegt auf Etappe 7!

Yesss – Andreas Müller siegt auf Etappe 7!

Bahn-Europameister Andreas Müller von Team Hrinkow Advarics Cycleang gewinnt nach einem hektischen Rennen die 7. Etappe von Ballinamore nach Drogheda über 142,4 Kilometer. Er setzte sich im Finish gegen den Iren Damien Shaw bzw. Daniel Aurelien (FRA) im Sprint durch und holt damit den ersten Etappensieg bei dieser achttägigen Rundfahrt.

Müller holt erste Bergwertung seiner Karriere

Nach der ersten Rennstunde hatten die Fahrer bereits 49 Kilometer gefahren, gleich danach folgte eine Bergwertung der dritten Kategorie, die Müller für sich entscheiden konnte. Für den eher als sprintstarken und auf Bahn bzw. flachem Terrain bekannten Deutschen ein Kuriosum in seiner Karriere. „Vor der Rundfahrt – als ich die einzelnen Etappen genauer studiert hatte – scherzte ich noch mit meinen Teamkollegen dass es ein großes Ziel von mir wäre als Bahnfahrer endlich auch mal eine Bergwertung zu gewinnen. Ich wurde fast ausgelacht. Aber die Anstiege hier sind nicht zu lang und zu steil und da kann ich perfekt meine Kraft einsetzen!“.

Durch die Tempoverschärfung entstand eine Lücke und insgesamt 8 Fahrer waren nun an der Spitze, dahinter eine 9 Mann starke Verfolgergruppe. Diese fand jedoch nie wirklich den Anschluss an die Spitze obwohl an der letzten Bergwertung der Vorsprung nur mehr 30 Sekunden betrug.

„Besonders die letzten 3 Kilometer waren Spannung pur, vor drei Tagen hatten wir im Finish die gleiche Situation mit Clemens Fankhauser, der letztlich den 8. Platz belegte. Heute war´s ein taktisches Geplänkel, einer attackierte, die anderen folgten. Ein paar Hundert Meter vor dem Ziel wollte es der spätere Zweitplatzierte Damien Shaw wissen. Andi blieb als einziger auf seinem Hinterrad und konnte vor der Ziellinie noch an ihm vorbeiziehen!“, so der sportliche Leiter Stefan Rucker.

Nach dem Landesmeistertitel im Einzelzeitfahren von Andreas Müller holt sein Bahn-Kompagnon nun den ersten Etappensieg in der Geschichte von Hrinkow Advarics Cycleang. Lukas Pöstlberger (Tirol Cycling Team) bleibt im gelben Führungstrikot.